A-Jugend trifft auf Coburg im Pokal

💚💙 Morgen ist es soweit 🤘🏽 Nach dem im Viertelfinale des BFV-Bezirkspokales es ein 2:0 Heimsieg gegen die SpVgg Bayreuth gab , ist morgen das Halbfinale gegen Coburg. Anstoß 19 Uhr am obern städtischen Fußballplatz. Wenn unsere A Jugend gewinnt, haben wir die Chance auf das „Finale zu Hause“ (am 1.Mai) vermutlich gegen die SpVgg Bayern Hof 🤪 Wir bitten um zahlreiches Kommen, um die Jungs zu unterstützen 🤘🏽💚💙

Sebastian Strößner gibt seine Zusage für die Saison 2018/2019

Hurra, hurra der Sebastian Strößner bleibt auch da! Der 30-jährige Flügelflitzer gibt ebenfalls seine Zusage für die neue Saison. Auf die Frage, was seine Beweggründe sind, muss er nicht lange überlegen: „Ich bleib beim FCE, weil es richtig viel Spaß macht, mit den Jungs zu kicken und wir sind eine coole homogene Truppe mit einer gute Mischung aus Jung und Alt.“

Wir haben seine Mitspieler einmal gefragt, was ihnen spontan zu Strößi einfällt: „Supertyp, lustiger Zeitgenosse, Kumpel, Riesenkicker, klein aber oho, nerviger Kassenwart.“  Also rundum nur Komplimente für unsere Nummer 8.

Auch sein Trainer Markus Bächer haut in die gleiche Kerbe: „Auf Strößi ist immer Verlass. Trainingsfleißig und im Verein sehr beliebt. Keine Frage, er musste bei uns bleiben. “

Wir sind sehr stolz, dass er uns die Treue hält und wünschen ihm privat sowie sportlich alles Gute. Vor allem noch viele Tore im FCE-Trikot 🙂

„Möschi hält auch weiterhin den FCE-Kasten sauber“

Die FCE-Redaktion konnte heute ein Gespräch mit unseren Torwart Mario Möschwitzer führen.

Hallo Möschi,  du spielst deine erste Saison für den FCE. Wir haben dich als einen offenen und selbstkritischen Typ kennengelernt. Allgemein waren die Erwartungen vor der Saison durch die Neuzugänge wesentlich höher, als nur gegen den Abstieg zu kämpfen. Wie beurteilst du die aktuelle Situation?

Möschi: „Ich weiß gar nicht, was die Leute in Münchberg erwartet haben. Beim FCE fand ein fast schon radikaler Umbruch statt. Lediglich drei/vier Spieler, die in den vergangenen Spielen gegen Tirschenreuth und Katschenreuth von Anfang an gespielt haben, waren in der letzten Saison Stammspieler. Selbst die Vorrunde war ja teilweise noch ein Musterungsprozess, da waren ja dann nochmal sechs Spieler dabei, die aktuell kein Thema mehr sind. Dann hast du einen jungen Trainer der erstmals mit einer Mannschaft in die Saison startet. Diese Umstände wurden im Verein und von den Zuschauern viel zu wenig berücksichtigt.“

Nach der Winterpause ist ein spürbarer Ruck durch die Mannschaft gegangen und vor allem die Defensive ist kompakter geworden. Was macht ihr jetzt anders ?

Möschi: „In der Winterpause hatte ich erstmals in dieser Saison das Gefühl, dass sich eine Mannschaft entwickelt und der Zusammenhalt zeigt sich natürlich auch auf dem Platz wieder. Mit Ümit Celik haben wir einen überragenden Kicker verpflichtet, der die Innenverteidiger mit seinem guten Stellungsspiel und seiner Ballsicherheit enorm entlastet. Ottl hat als Innenverteidiger noch einen Schritt nach vorne gemacht und hält den Laden dicht, vorne knippst der Toto wieder.“

Dein Trainer Markus Bächer behauptet, wir haben von den Leistungen noch nicht den wahren Mario Möschwitzer gesehen. Hat er Recht ?

Möschi: „Ja, er hat komplett recht. Ich kann anders, ich würde auch gern anders, aber es funktioniert seit meinem Wechsel nur selten. Da muss man einfach weiter machen und auf bessere Zeiten hoffen, was anderes bleibt einem nicht übrig.“

Wir haben gehört, du hast für die nächste Saison dem FC Eintracht Münchberg schon zugesagt. Stimmt das und was waren die Gründe ?

Möschi: „Auch wenn ich mit den Verantwortlichen nicht immer einer Meinung bin, mag ich die Mannschaft. Da sind ehrgeizige Jungs dabei. Dann hat man noch ein unheimlich begeisterungsfähiges Umfeld. Andererseits habe ich auch einen enormen Fahraufwand nach Münchberg. Sagen wir mal so: Wenn ich denken würde, dass der FCE in den nächsten Jahren nur zwischen Platz 8-15 spielt, hätte ich für die nächste Saison nicht zugesagt. Zudem habe ich nach dieser Saison auch irgendwie das Gefühl etwas „gut machen“ zu müssen.“

Welche Ziele hast du mit dem FCE und persönlich in der Zukunft ?

Möschi: „Persönlich geht’s mir erstmal darum einfach mal wieder zu meiner alten Form zurückzufinden. Für die Mannschaft ist die aktuelle Saison eher sowas wie ein Übergangsjahr, in dem wir schnellstmöglich den Klassenerhalt sichern sollten. Wenn dann im nächsten Jahr noch die Jugendspieler hochkommen, haben wir eine homogene Truppe, die sowohl qualitativ auch quantitativ das Zeug hat oben mit zu spielen – auch wenn wir gelernt haben, dass Erfolg nur selten planbar ist.“

Vielen Dank für deine ehrlichen Worte. Es freut uns sehr, dass du beim FCE bleibst und wünschen dir privat sowie sportlich alles Gute.

Das Gespräch führte unser rollender Reporter Harry Hirsch.

„Der FCE lässt die Punkte liegen“

Bezirksliga Oberfranken Ost – 25.Spieltag

Samstag, 14.04.2018

VfR Katschenreuth – FC Eintracht Münchberg 2:1  (0:1)

Schiedsrichter:  Dominic Strasser (DJK/SC Vorra 1948)

Tore:  0:1 (38.) Murat Gedik, 1:1 (77.) Hannes Michel (FE), 2:1 (79.) Eigentor

FCE: Mario Möschwitzer – Sebastian Szewzyk, Julian Rietsch, Christian Schuberth, Felix Lang (68. Lucas Köhler) – Mike Pajonk (83. Timo Frank), Niklas Hübler, Dennis Pajonk, Ümit Celik, Thorsten Lang – Murat Gedik (63. Sebastian Strößner)

Zuschauer: 200

Nach dem Schlusspfiff war die Enttäuschung bei den Münchberger Spielern, Funktionären und Zuschauern zu spüren. Schließlich verpasste der FCE mit einem weiteren Sieg gegen einen direkten Konkurrenten einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt. Dabei sah es lange nach dem vierten Sieg in Folge aus. Die Münchberger führten bis in die Schlussphase mit 1:0 und hatten weitere erstklassige Torchancen. Aber innerhalb von zwei Minuten drehten die Katschreuther das Spiel, erst durch einen zweifelhaften Foulelfmeter und dann durch ein kurioses Eigentor.

Zunächst lief alles nach Plan. In der ersten Halbzeit war die Bächer-Elf spielbestimmend, hatte mehr Ballbesitz und versuchte durch gute Kombinationen, Lücken in der einheimischen Abwehr zu finden. Ab der 20.Minute ergaben sich dann die ersten Torchancen gegen den heimstarken Aufsteiger. Christian Schuberth verpasste eine Flanke nur knapp per Kopf und ein Schuss von Ümit Celik wurde im letzten Augenblick noch geblockt. Die Gäste blieben am Drücker. Nach schöner Vorarbeit von Sebastian Szewzyk und Niklas Hübler gelang Murat Gedik die verdiente Führung. Er nahm die Flanke gekonnt an und vollstreckte aus der Drehung volley ins untere linke Eck – 0:1 (38.). Kurz danach wäre fast Torjäger Thorsten Lang der zweite Treffer gelungen, Auf Pass von Dennis Pajonk stürmte er alleine aufs Tor zu, um kurvte den gegnerischen Torwart und scheiterte dann aber aus spitzem Winkel. Also blieb es bei der knappen Halbzeitführung.

Nach der Pause wechselten die Gastgeber Tobias Pistor ein, der viel Druck über die rechte Seite machte. Jedoch die besseren Torchancen hatten weiterhin die Münchberger. Im Gefühl der Überlegenheit machte der FCE jetzt den Fehler, das Fußballspielen einzustellen, die Konter nicht mehr konsequent auszuspielen und das Ergebnis nur noch zu verwalten wollen. Dadurch baute man den Gegner wieder auf. In der 77.Minute spielte Christian Schuberth bei einem Abwehrversuch ganz klar den Ball. Sein Gegenspieler kam zu Fall und schrie laut. Eigentlich wollte der Schiedsrichter weiterspielen lassen, doch auf Hinweis seines Assistenten pfiff er dann doch Elfmeter. Eine zweifelhafte Entscheidung, die für viel Diskussionsstoff sorgte. Hannes Michel ließ sich aber die Gelegenheit nicht nehmen und verwandelte sicher zum 1:1. Dies verunsicherte die bis dahin gute FCE-Abwehr. Denn zwei Minuten später lag der Ball  erneut im Gästegehäuse und keiner wusste eigentlich warum. Nach einem weiten Ball kam ein gegenerisches Stürmer vor TW Mario Möschwitzer ans  Leder. Der Ball trudelte Richtung Tor. Weit und breit kein Gegenspieler. Christian Schuberth und Niklas Hübler hatten aller Zeit der Welt, noch vor der Linie zu klären. Doch sie behinderten sich gegenseitig und hauten sich das Spielgerät selber ins Tor. Ein kurioses Eigentor zum 2:1 für den VfR Katschenreuth (79.). Erst jetzt besannen sich die Münchberger wieder Fußball zu spielen und hatten noch die Riesenchance zum Ausgleich. Aber Christian Schuberth traf vor dem leeren Tor nur das Außennetz. So blieb es beim glücklichen Sieg der Gastgeber. Für den FCE gilt es, das Spiel so schnell wie möglich abzuhaken und nächsten Samstag eine konzentrierte Leistung über 90 Minuten abzurufen. Dann klappt es bestimmt auch wieder zu punkten.

Harry Hirsch

Zum Erstenmal nach Katschenreuth

VfR Katschenreuth – FC Eintracht Münchberg

Am Samstag, den 14.04.2018 muss der FC Eintracht Münchberg auswärts beim Aufsteiger in Katschenreuth antreten. Der Neuling in der Bezirksliga spielt bisher eine tolle erste Saison und ist gerade zu Hause eine Macht. Der FCE möchte natürlich seinen erfolgreichen Lauf von drei Spielen mit neun Punkten und einem Torverhältnis von 13:3 fortsetzen sowie sich weiter wichtige Punkte angeln.

Die Stimmen zum Spiel

Spielleiter Matthias Fichtner: „Es war zwar in Tirschenreuth ein wildes Spiel und eine Zerreißprobe für die FCE-Nerven, dennoch ist es unserem Team gelungen drei weitere wichtige Punkte bei einem direkten Konkurrenten zu entführen. Wir wollen einfach diesen Schwung mitnehmen und in Katschenreuth ebenfalls mit breiter Brust auftreten.“

Trainer Markus Bächer: „Der VfR Katschenreuth ist eine der heimstärksten Mannschaften und hat uns schon im Hinspiel alles abverlangt. Wir wollen unsere Serie natürlich ausbauen und weiter fleißig Punkte für den direkten Klassenerhalt holen.“

Auf geht’s FCE – Kämpfen und Siegen

Aufgebot:
TW Möschwitzer / Teufel – Szewzyk – F. Lang ? – Schuberth – Ott ? – Hübler – Strößner – T. Lang – Rietsch – Gedik – M. Pajonk – D. Pajonk – Schatz – Celik –  L. Köhler – Frank – J. Köhler