Landesliaga Aufstieg 2021 – guter Bericht aus der Zeitung von M. Buchta

Landesliga-Aufstieg Bächer-Elf schreibt Geschichte

Bernd Nürnberger,  31.05.2021 – 18:09 Uhr

In Münchberg wird bald wieder Landesliga-Fußball gespielt. Die Euphorie beim FC Eintracht nach der Bezirksliga-Meisterschaft ist groß. Die Mannschaft bleibt beisammen­.

Münchberg – Lange hat der FC Eintracht Münchberg darauf hingearbeitet, jetzt ist es endlich soweit: Der Verein hat nach der Quotienten-Regelung die Meisterschaft in der Bezirksliga Oberfranken Ost errungen und wird in der neuen Saison in der Landesliga Nordost spielen. Damit schreiben die Münchberger Fußballer Geschichte. Sie sind nach 34 Jahren wieder auf Verbandsebene vertreten und werden die Farben der Stadt Münchberg über die Grenzen Oberfrankens hinaus präsentieren. Zuletzt gelang dies dem damaligen FC Münchberg, der von 1985 bis 1987 in der Landesliga kickte.

Die Aufstiegs-Euphorie ist bei Spielern, Verantwortlichen und Fans riesengroß, wie der sportliche Leiter Michael Buchta berichtet: „Natürlich hätten wir den Aufstieg lieber auf dem grünen Rasen gefeiert. Aber ich denke, dass unser Team insgesamt gesehen, wenn wir die letzten zwei Jahre beurteilen, am Ende verdient Meister geworden ist. Das ist das Verdienst des ganzen Vereins.“

Dass der FC Eintracht Münchberg in dieser wegen der Corona-Pandemie zwei Jahre dauernden Saison in die Landesliga stürmen wird, war spätestens im Oktober 2020 klar, als die Saison abermals unterbrochen wurde. In den vier Spielen nach dem Re-Start im September hatte das Team von Trainer Markus Bächer die maximale Punktzahl geholt. Sie gewann gegen direkte Konkurrenten und ließ die Verfolger in der Tabelle deutlich hinter sich. Zehn Punkte betrug der Vorsprung zum SSV Kasendorf. Bei noch sechs ausstehenden Spielen hätten sich die Münchberger dieses Punktepolster wohl kaum mehr nehmen lassen. Doch es wurde nicht mehr gespielt, und der FC Eintracht lag auch nach der Quotienten-Regelung (Punkte geteilt durch Spiele) am Ende souverän vorn.

Trainer Markus Bächer darf sich getrost als Vater des Erfolgs bezeichnen. Seine kontinuierliche Arbeit, vor allem auch mit jungen Spielern, hat Früchte getragen. Gehörigen Anteil am Aufstieg haben freilich auch die beiden Torjäger Lucas Köhler (24 Treffer) und Thorsten Lang (22). Sie haben gemeinsam rund zwei Drittel der 68 Münchberger Tore erzielt. „Die haben sich gegenseitig hochgeschaukelt“, freut sich Bächer und kann sich zugleich glücklich schätzen, so ein Sturmduo in den eigenen Reihen zu haben. Auf seine beiden Torjäger kann er auch in der Landesliga zählen.

Die Weichen beim FC Eintracht wurden ohnehin frühzeitig für die Zukunft gestellt. Die Verantwortlichen haben ihre Hausaufgaben gemacht und die Verträge mit den beiden Trainern Markus Bächer (1. Mannschaft) und Matthias Fichtner (2. Mannschaft) verlängert. Auch die Gespräche mit den Spielern und den potenziellen Neuzugängen verliefen sehr positiv und waren schnell in trockenen Tüchern, wie Michael Buchta verrät. Der Verein habe die Aufbruchsstimmung genutzt, trotz der fehlenden Einnahmen in der Pandemiezeit größere Investitionen zu tätigen und die Rahmenbedingungen auf dem Vereinsgelände zu verbessern. Neben der Platzpflege und der Anschaffung von Maschinen wurde auch der Zuschauerbereich mit dem angrenzenden Biergarten und Kinderspielplatz saniert und neu gestaltet. Zudem ist im Herbst ein weiteres großes Projekt geplant: Der Hauptplatz bekommt eine Flutlichtanlage.

Markus Bächer weiß, dass die Landesliga ein ganz anderes Kaliber sein wird als die Bezirksliga. „An diese Liga und die weiteren Fahrten müssen wir uns erst gewöhnen. Aber ich denke schon, dass uns die Aufstiegseuphorie etwas tragen wird.“ Oberstes Ziel sei der Klassenerhalt. Und: „Natürlich wollen wir die gestandenen Landesliga-Teams ein wenig ärgern.“

Auch in der Landesliga will der FC Eintracht seinen eingeschlagenen Weg mit Eigengewächsen und Spielern aus Münchberg und Umgebung fortführen. So sind die Verantwortlichen, was die Kaderplanung angeht, schon ziemlich weit. „Meine Mannschaft bleibt fast komplett zusammen, der Kader steht“, freut sich der Trainer. Lediglich Ersatzkeeper Luca Fiebiger werde den Verein verlassen. Dafür kommen ein paar Talente aus der Region hinzu, wie etwa Stefan Stumpf vom FC Waldstein. „Aktuell laufen noch Verhandlungen mit den Vereinen. Sobald die Wechsel abgeschlossen sind, werden wir auch alle Neuzugänge präsentieren“, wollen sich die Münchberger noch nicht in die Karten schauen lassen.

Im Trainerteam gibt es eine Veränderung. Co-Trainer Daniel Fähnrich hört nach drei erfolgreichen Jahren auf und wird zukünftiger Coach beim Kreisklassisten ZV Feilitzsch. Ihn ersetzen wird der ehemalige FCE-Spieler Marc Schenk.

Offiziell plant Markus Bächer, vom 10. Juni an wieder ins Mannschaftstraining einzusteigen. „Natürlich wollen die Spieler so schnell wie möglich wieder auf den Platz. Aber wir wollen auch nichts überstürzen und die nächsten Tage noch abwarten, wie sich die Inzidenzzahlen im Landkreis Hof entwickeln. Zudem steht auch noch nicht fest, wann die neue Saison 2021/2022 überhaupt starten kann.“ Momentan sind der 17. oder 24. Juli im Gespräch.

Sowohl Markus Bächer als auch Michael Buchta freuen sich schon jetzt riesig auf die Duelle in der Landesliga Nordost mit dem FC Vorwärts Röslau, Kickers Selb, SV Mitterteich und dem TSV Neudrossenfeld. Ob dabei in der neuen Saison alternative Spielmodelle zum Tragen kommen oder wieder nach dem herkömmlichen Modus gespielt wird, ist für Markus Bächer eher zweitrangig. „Hauptsache ist, dass wir bald auch wieder um Punkte Fußball spielen dürfen.“ Mit diesem Wunsch steht der Münchberger Erfolgstrainer sicher nicht alleine.

UNSERE STARKEN PARTNER

   
 
   
   
 
© 2020 FC Eintracht Münchberg e.V. Concept by DESIGNAGENTUR KREUZBERG
FCE