FCEwappen.png

Ausgabe 13

Home  »  Stadionhefte  »  Ausgabe 13
Home  »  Stadionhefte  »  
Ausgabe 13

Aufgebot

TorWÄRTER:

1 Jonas Lang (TW), 21 Luca Kurth (TW)

FELDSPIELER:

2 Moritz Richter, 4 Julian Ott, 5 Jonas Köhler, 7 Matteo Kolb, 9 Lucas Köhler, 10 Thorsten Lang, 11 Felix Lang, 13 Timo Frank, 14 Emre Mal, 16 Jan Ole Hüttemann, 18 Stefan Stumpf, 20 Sandro Preißinger, 23 Pascal Vuckov, 24 Christoph Kaschel, 25 Michael Söllner, 26 Lucas Primus

ES FEHLEN:

6 Niclas Hackenberg, 27 David Wich (beide verletzt)

FCE Münchberg vs. SC Großschwarzenlohe

SHOW-DOWN: Alles oder nichts im letzten Heimspiel

Liebe Sportfreunde, zum letzten und vielleicht schon entscheidenden Heimspiel der Landesligasaison 2023/24 begrüßt Sie der FCE Münchberg heute gegen den SC Großschwarzenlohe recht herzlich auf der FCE-Platzanlage unterm Rohrbühl, unser besonderer Gruß gilt unseren Gästen mit seinen Anhängern. Für alle Interessierten, die vielleicht nicht sofort unseren heutigen Gegner lokal zuordnen können: Großschwarzenlohe liegt im Landkreis Roth in Bayern und ist ein Ortsteil des Marktes Wendelstein, die Gemeinde hat etwas über 3000 Einwohner, liegt etwa 12 km südlich von Nürnberg, 10 km östlich von Schwabach und 10 km westlich von Feucht.

Am letzten Wochenende konnte unser Team in einer hitzigen und umkämpften Partie mit dem FSV Stadeln einen direkten Verfolger knapp mit 1:0 bezwingen und damit die Distanz auf fünf Punkte vergrößern, allerdings würde bei einem – aus jetziger Sicht eher unwahrscheinlichen – Punktegleichstand am Ende der Saison der direkte Vergleich den Ausschlag geben, dabei hätte der FSV Stadeln die besseren Karten in der Hand.
Bleibt als aktueller Hauptkonkurrent der TSV Buch, der am letzten Wochenende den stark abstiegsgefährdeten FC Vorwärts Röslau klar und deutlich bezwingen konnte, damit ist der Punkteabstand zu unserem Team weiterhin bei zwei Zählern geblieben. Allerdings steht unser aktuell schärfster Verfolger an diesem Wochenende in der Begegnung bei der SpVgg Bayreuth U21 II vor einer sportlich anspruchsvollen Aufgabe, denn die zweite Mannschaft des Regionalligisten hat sich nach der Winterpause aus einer scheinbar aussichtslosen Tabellensituation heraus in eine Position gebracht, die bei weiteren Erfolgen selbst den direkten Klassenerhalt noch möglich macht. Ausschlaggebend dafür waren dabei in den letzten zehn Begegnungen sechs Erfolge sowie drei Remis, einzig der Abstiegskandidat Baiersdorfer SV konnte die Wagnerstädter nach der Winterpause auf eigenem Platz bezwingen, auch unser Team kam über 45 Minuten gegen diesen Gegner nicht zurecht und musste dabei eine Niederlage einstecken, dem Meisterschaftskandidaten FSV Stadeln gelang ebenfalls nur ein Remis. Falls daher an diesem Wochenende der TSV Buch in Bayreuth nicht siegreich ist, könnte der FCE Münchberg in der heutigen Partie gegen den SC Großschwarzenlohe bei einem erwünschten Erfolg bereits vorzeitig die Meisterschaft in der Landesliga Nordost erringen und mit dem Aufstieg in die Bayernliga den größten sportlichen Erfolg seit dem lange zurückliegenden Aufstieg in die Bayernliga als damaliger FC Münchberg v. 1910 im Jahr 1968 vor 56 Jahren feiern. Noch ist dieses Ziel ein Wunschziel, dem Funktionäre, Trainerstab, Spieler und eine zunehmende interessierte Zuschauerzahl entgegen fiebern, und es würde dann auch interessant sein zu sehen, ob unserem Verein seitens der lokalen Presse eine ähnliche Aufmerksamkeit zuteil wird, wie dem aktuellen Bayernligisten aus der Region.

Doch sollte man aus einheimischer Sicht erst einmal bescheiden sein und vorsichtig bleiben, denn mit dem SC Großschwarzenlohe haben die Bächer-Schützlinge eine Mannschaft zu Gast, die in der zurückliegenden Saison die Relegation zur Bayernliga bestritten hat, und die vor der Serie zu den potenziellen Aufstiegskandidaten gezählt wurde. Einerseits können die Gäste aus einer gesicherten Tabellensituation heraus unbeschwert aufspielen, andererseits haben sie unserem Team in der Vorrunde die einzig wirklich deutliche und schmerzhafte Niederlage in der bisherigen Spielsaison verabreicht. Zuletzt aber schien den heutigen Gästen die „Luft“ etwas ausgegangen zu sein, denn nachdem man nach der Winterpause mit vier Erfolgen in Serie fast den Anschluss an die Spitzenplätze geschafft hatte, war in der weiteren Folge die Unbeständigkeit der einzig konstante Faktor. Zuletzt gab es Niederlagen gegen die SpVgg Bayreuth U21 II, den ASV Weisendorf und den FSV Stadeln, in Schwabach konnte man mit einem Treffer in letzter Minute immerhin ein Remis retten, Siege waren in den zurückliegenden Wochen nur noch in Mitterteich sowie gegen den Tabellenletzten VfR Katschenreuth zu verbuchen. In der Summe ergibt das für unsere heutigen Gäste daher mit 51 Zählern und einem Torverhältnis von 63:37 Toren einen ordentlichen 5. Tabellenplatz, die Trefferquote bedeutet hinter unserer Mannschaft die zweite Position, dabei konnten sich Jonas Schmid mit 15 Treffern, Timo Kräftner mit 12 Treffern, Maximilian Takacs mit 9 Treffern sowie Fabian Klose mit 7 Treffern neben weiteren Akteuren besonders auszeichnen, womit auch die Ausgeglichenheit der Mannschaft beschrieben ist, die Defensivabteilung liegt mit 37 Gegentreffern in etwa auf dem Niveau unseres Teams.

Zweifellos steht unser Team angesichts der Tabellensituation und der realistischen Chance auf den Aufstieg in die Bayernliga in einer emotionalen Spannungslage. Allerdings sollte man dabei stets berücksichtigen, dass unsere eingeschworene Truppe angesichts der finanziellen und sportlichen Mittel im mittelfränkischen Raum bisher sein Soll mehr als erfüllt hat. Dabei konnten die Bächer-Schützlinge in den zurückliegenden Jahren aber auch immer dann bis an ihre sportlichen und kämpferischen Grenzen gehen, wenn es die Situationen erfordert haben. Erinnern wir uns, dass es gerade einmal zwei Jahre her ist, dass unser Team in der Saison 2021/22 erst über die Vorrundengruppe, über die Qualifikationsrunde und über die Relegationsspiele den Klassenerhalt in der Landesliga Nordost erkämpft und geschafft hat, umso erstaunlicher ist es, was diese Truppe mit ihrem Zusammenhalt, mit ihrem Kampfgeist aber auch mit ihrer spielerischen Entwicklung bisher erreicht hat, hoffen wir, dass mit Meisterschaft und Aufstieg dieses Team mit Trainer- und Betreuerstab den unerwarteten aber dann vielleicht zuletzt auch verdienten Erfolg feiern kann.

Aus regionaler Sicht auch noch ein Blick in die Abstiegszone: Hier könnte es nach dem aktuellen Stand einen absoluten „worst case“ geben, denn bereits jetzt ist sicher, dass entweder der VfR Katschenreuth oder der FC Vorwärts Röslau den Weg des direkten Abstiegs gehen müssen, möglicherweise auch beide Teams. Auf einem Relegationsplatz finden wir zusätzlich die SpVgg Bayreuth U21 II, das gleiche Schicksal könnte inzwischen auch den SV Mitterteich treffen, das bedeutet, dass im schlechtesten aller Fälle vier regionale Mannschaften in die Bezirksliga Ost absteigen müssten, dann müsste sich der Aufsteiger 1. FC Trogen fast allein gegen die mittelfränkische Übermacht bewähren.

Aber unser Blick geht heute auf die Auseinandersetzung gegen den SC Großschwarzenlohe, die hoffentlich wieder zahlreichen Zuschauer können sich auf eine spannende und sicher auch emotionale Partie freuen, in der Hoffnung, dass die Bächer-Schützlinge ihre überragende Heimbilanz als Basis für Meisterschaft oder Relegationsplatz – dieser wäre bei einem Erfolg im heutigen Spiel unabhängig vom Ausgang am letzten Spieltag bereits gesichert – nutzen können.

Mit sportlichen Grüßen
Dieter Rücker